Aktienforum-Präsident Ottel anlässlich des NRat-Beschlusses einer Frauenquote für Aufsichtsräte: Diversität ist wichtig. Einen Eingriff in Eigentumsrechte lehnen wir ab.

Wien (OTS) Anlässlich des Beschlusses des Nationalrats ab dem Jahr 2018 in Aufsichtsräten von börsennotierten Unternehmen und Betrieben mit mehr als 1000 Mitarbeitern eine 30-prozentige Frauenquote einzuführen, streicht der Präsident des Aktienforums, Robert Ottel, die Bemühungen der börsennotierten Unternehmen in diesem Bereich der letzten Jahre hervor. „Diversität in jeder Dimension ist wichtig für die Unternehmen. Und das ganz freiwillig. Den politischen Eingriff in Eigentumsrechte lehnen wir aber strikt ab“, so Ottel.

Ungeachtet der noch in den letzten Wochen erzielten Abfederungsmaßnahmen im Gesetzesvorschlag befindet Ottel weiters, dass „eine solche Quote politisch nur dann wirklich glaubwürdig erschiene, wenn diese auch im öffentlichen Bereich, zum Beispiel in den Kammern und gesetzgeberischen Körperschaften, eingehalten würde.“ So erfüllt die Bundesarbeiterkammer in keinem ihrer höchsten Gremien eine Quote von 30 Prozent und auch die Landtage hinken mit durchschnittlich 29 Prozent noch hinten nach, wie bereits eine im Mai erschienene Untersuchung in der Tageszeitung „Die Presse“ gezeigt hat.