Die jährlichen Awards für börsennotierte Unternehmen Österreichs wurden heute zum achten Mal vergeben und das Aktienforum war wieder mit dabei. Eine Fachjury der Österreichische Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (ÖVFA) hat die Leistungen der Firmen in drei Kategorien bewertet und die Sieger gekürt.

Der Gewinner des Wiener Börse Preises 2015 in der Kategorie „ATX“ ist die Österreichische Post. Das Unternehmen hat besonders mit qualitativen Faktoren wie exzellenter Investorenbetreuung, Berichterstattung und Management gepunktet und sich damit den Sieg geholt. In der Kategorie „Small & Mid Cap“ landet AT&S auf Platz 1, nach einer hervorragenden Performance 2014, ausgezeichneter Investorenbetreuung und hoher Liquidität. Der erste Platz beim „Corporate Bond“-Preis geht, wie schon in den Jahren zuvor, an die OMV. Heimische Journalisten, die den Preis für die beste Medienarbeit börsennotierter Unternehmen vergeben, wählten zum zweiten Mal den Stahlkonzern voestalpine auf Platz 1.

Der wichtigste österreichische Award für börsennotierte Unternehmen wurde vor rund 280 prominenten Gästen aus Wirtschaft und Politik im Wiener Kursalon vergeben. Finanzminister Hans Jörg Schelling betonte in seiner Keynote-Rede: „Gute Kommunikation und Transparenz macht auch international auf die Leistungen unserer Unternehmen und auf unseren gut funktionierenden Kapitalmarkt aufmerksam. Die an der Wiener Börse gelisteten Unternehmen sind wichtige Impulsgeber für den Arbeitsmarkt, Innovation und dadurch am Ende des Tages auch für den Wohlstand Österreichs.“ Schelling sagte weiter: „In einem stark globalisierten Bereich wie dem Kapitalmarkt mitzuhalten ist eine Herausforderung, gerade in einem Land, das von Sparbuch und Kreditvergabe geprägt ist. Hier müssen wir am Umfeld und der Kultur arbeiten. Wir brauchen Rahmenbedingungen, die uns verstärkt zu anderen Finanzierungsformen bringen. Und mehr Finanz-Know-how, von der Jugend bis zu den Medien.“