• Vor 350 Gästen wird im Palais Niederösterreich der Wiener Börse Preis verliehen
  • CA Immo, AT&S und Flughafen Wien auf Platz 1 in den verschiedenen Kategorien
  • Finanzminister Löger möchte rot-weiß-rote Bullenstärke für Unternehmen zugänglicher machen

Zum 11. Mal wurde heute der Wiener Börse Preis verliehen, die wichtigste österreichische Auszeichnung für die Top-Unternehmen des Landes. Im Beisein zahlreicher Vertreter aus Wirtschaft und Politik kürte die Wiener Börse mit ihren Partnern Gewinner in vier Kategorien. In der Kategorie „ATX“ steht heuer die CA Immobilien Anlagen AG ganz oben am Stockerl und nimmt sowohl die höchste Auszeichnung als auch den „Corporate Bond Preis“ mit nach Hause. Die CA Immo ist damit das zweite Unternehmen in der Geschichte des Wiener Börse Preises, das während einer Preisverleihung in zwei Kategorien mit dem 1. Platz belohnt wird. Das Unternehmen konnte bei der Jury mit exzellenter Finanzberichterstattung und Investorenbetreuung, Management und Nachhaltigkeit punkten und sich damit den Sieg holen. Hinzu kamen die hervorragende Jahresperformance und Liquidität der Aktie im vergangenen Jahr. In der Kategorie „Small & Mid Cap“ landet AT&S Austria Technologie & Systemtechnik AG bereits zum dritten Mal auf Platz 1. Die Leistungen der börsennotierten Unternehmen wurden von einer Fachjury der Österreichischen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (ÖVFA) bewertet. APA-Finance mit einem Team ausgewählter Finanzjournalisten wählte die Flughafen Wien AG für ihre ausgezeichnete Medienarbeit auf Platz 1. Hervorgehoben wurden von der Jury unter anderem die verlässliche und transparente Kommunikation sowie die Gesprächsbereitschaft der Flughafen-Vorstände.

„Es ist uns jedes Jahr eine große Freude, besonders herausragende und engagierte Unternehmen auszuzeichnen. Diese Unternehmen sorgen nicht nur dafür, ihre eigenen Produkte und Leistungen sichtbar zu machen, sie sind auch die Aushängeschilder unseres Landes. Dafür möchten wir uns mit diesem Preis bedanken“, sagt Börsenvorstand Christoph Boschan am Rande der Veranstaltung. „Die internationale Sichtbarkeit der österreichischen Unternehmen ist beachtlich. Investment-Chancen in österreichische Unternehmen werden weltweit erkannt und stark wahrgenommen – rund 80 % unseres Aktienumsatzes stammen aus dem Ausland“, ergänzt Boschan.

„Österreichische Unternehmen sollen die rot-weiß-rote Bullenstärke besser für sich nutzen können“, sagte Finanzminister Hartwig Löger in seiner Festrede. „Um das zu unterstützen ist unser Ziel sinnvolle Regulierung statt Strangulierung. Erste Impulse haben wir bereits gesetzt. Auch in der Bevölkerung wollen wir Verständnis für die Strukturen und Entwicklungen in der Wirtschafts- und Finanzwelt schaffen. Denn die gelisteten und heute ausgezeichneten Unternehmen sind nicht nur Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort, sie sind auch Arbeitgeber und für den Wohlstand Österreichs mitverantwortlich“, so Finanzminister Löger.

Über den Wiener Börse Preis
Der Wiener Börse Preis ist eine gemeinsame Initiative folgender Akteure am österreichischen Kapitalmarkt: Aktienforum, APA-Finance, Cercle Investor Relations Austria (C.I.R.A.), Oesterreichische Nationalbank (OeNB), Österreichische Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (ÖVFA) mit CFA Society Austria, Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG), Wiener Börse, Wirtschaftskammer Österreich (WKO) und Zertifikate Forum Austria.

Die Auswahl der Preisträger des ATX-, Small & Mid Cap- sowie des Corporate Bond-Preises erfolgte durch eine Fachjury der Österreichischen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (ÖVFA). Fritz Mostböck, Präsident der ÖVFA und Head of Group Research der Erste Group Bank AG, erläutert die Kriterien, nach denen Unternehmen beim ATX- und Small & Mid Cap-Preis bewertet werden: „Finanzberichterstattung, Investor Relations, Strategie und Corporate Governance sowie nachhaltige Orientierung und markttechnische Fakten wie Kursperformance und Liquidität waren die wesentlichen Kriterien zur Evaluierung. Beim Corporate Bond-Preis sind“, so Mostböck, „Geschäftsbericht, Informations- und Kommunikationspolitik gegenüber Analysten sowie das Vorliegen eines Ratings ausschlaggebend.“

Der Preis für die beste Medienarbeit börsennotierter Unternehmen wurde von einem Team ausgewählter Finanzjournalisten unter der Leitung der APA-Finance vergeben. Maßgebliche Kriterien bei der Vergabe des Journalisten-Preises waren unter anderem authentische Unternehmenskommunikation, die Aufbereitung von Presseunterlagen, die Gestaltung des Webauftritts sowie des Geschäftsberichtes und nicht zuletzt der persönliche Umgang mit Journalisten.

Gesamtübersicht Preisträger 2018

ATX-Preis

  1. Platz: CA Immobilien Anlagen AG
  2. Platz: Raiffeisen Bank International AG
  3. Platz: OMV AG

Small & Mid Cap-Preis

  1. Platz: AT&S Austria Technologie & Systemtechnik AG
  2. Platz: AMAG Austria Metall AG
  3. Platz: Polytec Holding AG

Corporate Bond-Preis

  1. Platz: CA Immobilien Anlagen AG
  2. Platz: OMV AG
  3. Platz: Immofinanz AG

Journalisten-Preis

  1. Platz: Flughafen Wien AG
  2. Platz: voestalpine AG
  3. Platz: Erste Group Bank AG

Weitere Fotos finden Sie auf der Homepage der Wiener Börse.